Hintergrund
Die Versorgung verunfallter geriatrischer Patient*innen erscheint qualitativ durch die Einrichtung von Alterstraumazentren auf einem hohen Niveau zu sein. Die Qualität der zertifizierten Traumazentren sowohl für die operative Versorgung als auch für die geriatrische Frührehabilitation wird überwacht und ist gesichert.
Einen hohen Klärungsbedarf jedoch hat der Umstand, dass nach der Entlassung aus der Frührehabilitation eine durchgängige weitere Betreuung nicht geregelt scheint. Auch ist nicht klar, welche Möglichkeiten der Finanzierung des erhöhten Betreuungsbedarfes gegeben sind.

Fragestellung
Wie stellt sich die Situation verunfallter geriatrischer Patient*innen 6 Wochen nach der Entlassung aus einem Alterstraumazentrum dar?

Methodik
Die private Versicherungswirtschaft bietet Produkte an, die eine Überprüfung und gegebenenfalls Finanzierung von betreuerischem Mehraufwand für geriatrische Patienten leisten. Im Rahmen der Vor–Ort-Besuche wird die Gesamtsituation der Patient*innen analysiert und dokumentiert. In einem ersten Schritt werden aus diesen Fällen die posttraumatischen Patient*innen selektiert und deren Mehraufwand in den bisherigen Fällen analysiert.
In einem zweiten Schritt sollen 50 an Hüfte und Schulter verletzte und operativ versorgte geriatrische Patient*innen, die aus dem Alterstraumazentrum Rüdersdorf / Woltersdorf entlassen sind, 6 Wochen nach der Entlassung im häuslichen Rahmen besucht und deren Situation dokumentiert werden.

Ausblick
Die Daten werden einen kritischen Blick auf die Entlassung und das Entlassmanagement verunfallter geriatrischer Patient*innen werfen. Es wird sich zeigen müssen, ob im weiteren Verlauf die Betreuung und Unterbringung dieses kritischen Patientengutes bereits jetzt ausreichend gut geregelt ist. Es ist zu überprüfen, inwiefern die gesetzlich möglichen Finanzierungshilfen ausreichen.
Für die private Versicherungswirtschaft können diese Daten hilfreich sein, um an dieses spezielle Patientengut angepasste Produkt der privaten Absicherung zu entwickeln.

Projektlaufzeit
24 Monate

Ansprechpartner
Dr. Cornelia Heikenroth
cornelia.heikenroth@reha-assist.com

Dr. Jörg Schmidt
Joerg.Schmidt@irp-mhb.de